DIE TRADITION DES OLIVENANBAUS

Man geht davon aus, dass die Tradition des Olivenanbaus auf der Insel Brač genau so alt ist wie ihre Zivilisation. Die Griechen sollen ihn schon in der Antike auf die Insel gebracht haben. Laut Schätzungen wachsen heute auf Brač ca. 1 Millon Olivenbäume, weshalb die Insel als das größte Olivenanbaugebiet in Kroatien gilt. Während der Erntezeit vom 15. Oktober bis 15. Dezember werden auf der Insel Brač die Oliven hauptsächlich per Hand gepflückt und noch am selben Tag zum weithin bekannten nativen Olivenöl extra verarbeitet.
Auf Brač dominiert die weit verbreitete Olivensorte OBLICA. Diese Olive ist robust, groß und aromatisch. Sie wird als frühe grüne, oder späte schwarze Olive geerntet und ist nicht nur zur Ölverarbeitung sondern auch als grüne oder schwarze Essolive geeignet. Die BUHARICA ist eine Sorte, die nur in den höheren Regionen im Osten der Insel Brač beheimatet ist. Sie ist sehr ertragreich und extrem resistent gegen Krankheiten und Dürre. Die Sorte LEVANTINKA ist ein ausgezeichneter Bestäuber heimischer Sorten.
Olivenöl ist nicht nur ein Nahrungsmittel, sondern auch ein feines Gewürz- und Heilmittel und Kosmetikpräparat. Olivenöl der Insel Brač ist natives Olivenöl höchster Qualität und ist bestens geeignet zum Braten, Kochen und als Salatöl. Auf der Insel wird es üblicherweise zu Fisch- und Gemüsegerichten gereicht. Es zeichnet sich durch seinen besonders fruchtigen Geschmack, seine dezente Bitterkeit, sein feines Aroma und seine intensive grüne Farbe aus. Jedenfalls empfehlen wir Ihnen, das Olivenöl als hochwertiges Souvenir dieser wunderschönen Insel mitzunehmen.
Besuchen Sie auch den 6 km langen Rundwanderweg „Maslinovi puti“ (Olivenwege). Er beginnt und endet im malerischen Ort Mirca, der in unserer Stadt als Wiege des Olivenanbaus gilt.